Der Sülzberg bekommt gerade einen Fahrradweg

Wenn man es genau nimmt, bekommt der Sülzberg in Bad Oldesloe keinen Fahrradweg sondern einen so genannten Fahrradschutzstreifen.
Wozu der allerdings gut sein soll verstehe ich nicht.

Fahrradschutzstreifen am Sülzberg in Bad Oldesloe

Es hat sich also nichts geändert. Außer das jetzt ein paar weiße Striche auf der Fahrbahn sind und das jetzt noch mehr Geld für die Weihnachtsbeleuchtung der Stadt fehlt. Aber das ist ein anderes Thema 😉

4 Kommentare

  1. Todo

    Die meisten fahren aber neben dem Streifen wodurch die Fahrbahn für diese Leute gefährlich eng wird.

    Antworten
  2. Frank

    Ich find’s gut, da hat die elende Raserei hier vielleicht endlich ein Ende. Je mehr Hindernisse für Autos, desto besser. Da verzichte ich gerne auf die Weihnachtsbeleuchtung.

    Antworten
  3. Frank

    Aber Stephan, mal im Ernst, das Problem am Sülzberg ist ja auch, dass sich kaum noch jemand traute, mit dem Fahrrad auf die Straße traute – Du vielleicht und ich auch und noch ein paar andere, aber deutlich die Minderheit. Und die Gehwege sind zu schmal.

    Meines Wissens kommt übrigens auf der anderen Seite auch noch so ein Schutzstreifen hin und nach dem Bau des Kreisels (2014?) gilt dann hier zusätzlich Tempo 30. Interessiert Dich im achten Stock vielleicht nicht so, aber wir hier an der Front… ist schon besser so.

    Antworten
  4. Stephan Krahn (Beitrag Autor)

    Doch doch, das interessiert mich schon. Und ich stimme Dir zu, dass schon ein bisschen Mut dazu gehört, mit dem Fahrrad über den Sülzberg zu fahren. Aber die weißen Striche ändern daran nicht viel. Wer vorher mit dem Auto mit 80 Klamotten über den Sülzberg gerast ist, wird es auch jetzt noch tun.
    Eben gerade ist erst wieder Taxi hier wie ein Irrer über den Sülzberg gerast. Den Fahrer haben die weißen Striche kein Stück interessiert. Und ein 30er Schild wäre dem auch scheißegal gewesen.
    Was wir brauchen ist eine Verbreiterung der Fußwege, eine Fußgängerampel vor dem Tunnel und einen „echten“ Fahrradweg.
    Und wenn dann zusätzlich gelegentlich geblitzt wird, dann hat das Rasen auch ein Ende.
    Ich habe auch schon Gerüchte von Eigentümern gehört, dass wohl tatsächlich die Grundstücke auf „meiner“ Seite des Sülzberg etwas Fläche abgeben müssen, damit dort ein Fahrradweg gebaut werden kann.

    Eine Positive Sache ist mir, als ich heute mit dem Fahrrad in die Innenstadt gefahren bin, an den weißen Stichen dann doch aufgefallen: Die an der roten Ampel wartenden Autos halten jetzt deutlich mehr Abstand zum Bordstein, so dass ich als Radfahrer problemlos bis nach vorne durchfahren kann. Das hat mir gefallen 😀

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.